146_26807_147599_xl Verlag: Heyne

Seiten: 496

ISBN: 978-3-453-26807-4

Preis: 19,99 Euro

 

Klappentext:

Töte deinen Nächsten – und rette dich selbst!

Malte ist auf der Flucht. Er wird wegen Mordes gesucht, hat keine Papiere, kein Geld, kein Zuhause und keine Freunde. Im Hafen von Nizza lernt er durch Zufall Werner kennen, der mit seiner Luxusyacht im Mittelmeer Urlaub macht. Werner bietet ihm an, mit ihm zusammen nach Korsika überzusetzen. Sein Schiff ist ein Traum. Ein Traum, für den es sich zu töten lohnt . . .

Die schönsten Wochen des Jahres verbringt das deutsche Ehepaar Werner und Vivian Faenzi stets auf seiner Yacht im Mittelmeer. Nur diesen Sommer muss Vivian die Reise in Nizza aus beruflichen Gründen für zwei Wochen unterbrechen. Werner möchte nach Korsika, aber ihm graut ein wenig vor der langen nächtlichen Überfahrt allein auf See. Durch Zufall trifft er den sympathischen deutschen Seemann Malte, der auch nach Korsika will. Gemeinsam fahren sie los. Was Werner nicht weiß: Vor Kurzem hat Malte einen Menschen umgebracht und ist auf der Flucht. Nun wittert er die große Chance einer ganz neuen Existenz auf diesem prachtvollen Schiff. Dabei stört eigentlich nur Werner. Und Vivian. Und jeder, der ihm sonst in die Quere kommt. Darunter auch die Marescialla Manuela Sentini und Commissario Donato Neri, der den Sommer über auf der Insel Elba stationiert ist.

 

Meine Meinung:

Als Fan dieser Autorin habe ich diesmal trotzdem eine Weile hin und her überlegt ob ich dieses Buch lesen möchte. Der Klappentext klang für mich überhaupt nicht interessant aber da mich die anderen Bücher fast alle begeistert haben war es nun letztendlich doch ein muss für mich. Zum Glück, denn ich bin hier absolut nicht enttäuscht worden. Auch dieses Buch las sich wieder unheimlich gut und flüssig das ich es leider viel zu schnell durch hatte. Das Buch liest man etwas geteilt. Man lernt gleich Werner und seine Frau kennen, dann Malte. Später liest man auch in einem Rückblick von Maltes früherem leben. Jeder Teil war für mich wahnsinnig interessant und stimmig. Nur eine Passagen waren teilweise etwas übertrieben hat mich aber absolut nicht gestört. Auch Neri, Gianni und Gabriella und natürlich die Oma waren wieder mit von der Partie, was mich sehr gefreut hat. Auch wenn hier der erste Mord schnell geschehen ist und man hier auch weiss wer der Mörder ist gab es doch soviele Spannungsmomente, das es mir fast unmöglich war das Buch wegzulegen. auch Leonie und Hannah waren mir ans Herz gewachsen. Man fiebert irgendwie mit jeder einzelnen Person mit. Und dann kam das Ende, welches mich jetzt leider mehr als verwirrt hat und zwar wegen dem Hinken. Hatte nicht der echte Werner eine Fußverletzung? Oder war es doch Malte. Mal wieder Kopfkino.

 

Copyright für Cover und Kurzbeschreibung liegen bei oben genannten Verlag.

Advertisements